Wissen - Druckwissen

Anleitung für Papiersorten

Anleitung für Papiersorten

Bei der Konzeption und Planung eines Druckobjektes kommt man im Laufe des Prozesses irgendwann an den Punkt der Auswahl der richtigen Papiersorte bzw. Bedruckstoffes. Wir bieten Ihnen viele verschiedene Papiere mit teilweise unterschiedlichen Oberflächen an. Wir möchten Ihnen gerne erklären, welche Unterschiede es generell bei Papieren gibt und in welchen Punkten sich die Flyerheaven-Papiersorten unterscheiden. Des Weiteren geben wir Ihnen ein paar Tipps für die Verwendung der verschiedenen Papierarten.

Papiersorten im Überblick

Die Kunstdruckpapiere (Bilderdruckpapiere)

In der Welt der Papiere gibt es verschiedene Papier-“Familien“. Sicherlich haben Sie selbst schon oft Unterschiede des Papiers in Prospekten oder Briefbogen feststellen können. Das Eine ist dünn und glänzt (z.B. bei Katalogen), während das Andere fest und schwer ist und die Oberfläche matt erscheint (z.B. bei Visitenkarten). Dieses sog. gestrichene Papier gehört zur Familie der „Kunstdruckpapiere (auch Bilderdruckpapier)“ . Es ist ein besonders verarbeitetes Papier, bei dem die Oberfläche mit einem Kreidestrich veredelt ist, der matt oder glänzend, ein- oder beidseitig sein kann. Das Papier bekommt dadurch eine geschlossenere, glattere und stabilere Oberfläche, wodurch eine hohe Detailwiedergabe und Druckqualität erreicht wird.

Die Naturpapiere

Oder wir nehmen das Beispiel eines Briefbogens. Die Oberfläche ist (meistens) matt und oftmals kann man die feinen Papierfasern erkennen. Viele dieser Papiere haben die Eigenschaft, optimal beschrieben oder bestempelt werden zu können und sind für den Einsatz bei Geschäftspapieren geradezu prädestiniert (Briefbogen, Formulare, Rechnungspapiere etc.). Diese Art von Papieren nennt man „Naturpapiere“ oder auch „Offsetpapiere“. Es ist die allgemeine Bezeichnung für holzfreie oder holzhaltige Papiere, die im Gegensatz zu gestrichenen Papieren (s.o.) keine Veredelung durch einen Strichauftrag haben. Sie können auch als ungestrichene Papiere bezeichnet werden.

Die Feinpapiere

Diese Papiere werden aus besonders hochwertigen Rohstoffen hergestellt und werden in den meisten Fällen eingesetzt, wenn ein Druckprodukt besonders individuell erscheinen soll, oder z.B. über das Papier Stimmungen, Wertigkeiten oder andere wichtige Aspekte vermittelt werden sollen. An ein Feinpapier werden höchste Ansprüche in Bezug auf gleichmäßige Durchsicht, Oberflächenbeschaffenheit und ein hochwertiges Erscheinungsbild gestellt.

Die Papieroberflächen in der Vergrößerung

Kunstdruckpapiere

Beim glänzend gestrichenen Papier ist die Oberfläche durch eine sogenannte “Satinage” sehr glatt und gut verschlossen, so dass eine sehr gute Detailwiedergabe erreicht wird.

Das matt gestrichene Papier ist ein durch einen matten Strichauftrag (ohne anschließende Satinage) oberflächenveredeltes Papier, das einfallendes Licht bricht und daher matt wirkt. Auch bei diesem Papier wird durch die sehr glatte Oberfläche eine gute Detailwiedergabe erreicht.

Naturpapiere

Als Naturpapier bezeichnet man alle ohne synthetische Inhaltsstoffe gefertigten Papiere. Diese sind weder durch Strich noch durch Beschichtung (z.B. Satinage) veredelt. Aufgrund der gröberen Oberfläche kommen kleinste Details im Druck nicht so gut zur Geltung wie bei dem matt oder glänzend gestrichenen Kunstdruckpapier.

Feinpapiere

An das Feinpapier werden höchste Ansprüche in Bezug auf gleichmäßige Durchsicht, Oberflächenbeschaffenheit und ein hochwertiges Erscheinungsbild gestellt. Aus diesem Grund gibt es eine große Anzahl verschiedenster Feinpapiersorten für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche. Besonderes Merkmal sehr vieler Feinpapiere ist die häufig aufwändig veredelte Oberfläche (z.B. bei Ausstattungs-, Zeichen- und Banknotenpapieren). Bei dieser Papiersorte kommen auch oft Wasserzeichen zum Einsatz, was in Zusammenhang mit der besonderen Oberfläche, z.B. eine besondere Fälschungssicherheit bietet.

Neben den Papieren gibt es noch eine große Anzahl an synthetischen Bedruckstoffen, wie z.B. Folien und andere Kunststoffe. Diese werden u.a. für den Einsatz bei Plakaten im Außenbereich verwendet. Hinzu kommen Bedruckstoffe für Banner, Fahnen, Transparente u.ä.. Diese können z.B. aus einem Kunststoffgitter bestehen oder aus Leinen gefertigt sein.

Die beliebtesten Flyerheaven-Papiersorten

Die verschiedenen Sorten im Überblick

Bei Flyerheaven werden in erster Linie matt oder glänzend gestrichene Papiere in den unterschiedlichsten Grammaturen (Papiergewichte) eingesetzt. Anhand dieser Übersicht können Sie einfach und schnell die richtige Papiermaterial für Ihren Verwendungszweck herausfinden.

Flyerheaven bedruckt unter anderem…

90g/qm Offsetpapier

  • Offsetpapier mit leicht rauer Oberfläche und leichtem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Briefbogen, Blöcke, Mailings und Anschreiben.
  • Auch in höheren Grammaturen und als Recycling-Varianten erhältlich.

135g/qm Bilderdruck glänzend

  • Kunstdruckpapier mit leicht glänzender Oberfläche und leichtem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Flyer, Plakate, Zeitungsbeilagen, Mailings, Broschüren, Prospekte und andere mehrseitige gefalzte Objekte.

135g/qm Bilderdruck matt

  • Kunstdruckpapier mit matter Oberfläche und leichtem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Flyer, Plakate, Zeitungsbeilagen, Mailings, Broschüren, Prospekte und andere mehrseitige gefalzte Objekte.

170g/qm Bilderdruck glänzend

  • Kunstdruckpapier mit leicht glänzender Oberfläche und mittelschwerem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Flyer, CD- und DVD-Cover, Türhänger, Lesezeichen, Broschüren sowie andere mehrfach gefalzte Objekte.

170g/qm Bilderdruck matt

  • Kunstdruckpapier mit matter Oberfläche und mittelschwerem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Flyer, CD- und DVD-Cover, Türhänger, Lesezeichen, Broschüren sowie andere mehrfach gefalzte Objekte.

250g/qm Bilderdruck glänzend

  • Kunstdruckpapier mit leicht glänzender Oberfläche und mittelschwerem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Flyer, CD- und DVD-Cover, Türhänger, Lesezeichen, Speisekarten, einfache Folder.

250g/qm Bilderdruck matt

  • Kunstdruckpapier mit matter Oberfläche und mittelschwerem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Flyer, CD- und DVD-Cover, Türhänger, Lesezeichen, Speisekarten, einfache Folder.

300g/qm Bilderdruck glänzend

  • Kunstdruckpapier mit leicht glänzender Oberfläche und schwerem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Visitenkarten, Gutscheine, Mappen, Eintrittskarten, Speisekarten, einfache Folder, Lesezeichen, Türhänger, CD- und DVD Cover, Aufsteller.
  • Dieses Papier wird häufig mit Dispersionslack veredelt. Daraus ergibt sich eine leicht eingeschränkte Beschreibbarkeit.

300g/qm Bilderdruck matt

  • Kunstdruckpapier mit matter Oberfläche und schwerem Papiergewicht
  • Sehr gut geeignet für Visitenkarten, Gutscheine, Mappen, Eintrittskarten, Speisekarten, einfache Folder, Lesezeichen, Türhänger, CD- und DVD Cover, Aufsteller.
  • Dieses Papier wird häufig mit Dispersionslack veredelt. Daraus ergibt sich eine leicht eingeschränkte Beschreibbarkeit.

400g/qm Bilderdruck matt

  • Kunstdruckpapier mit matter Oberfläche und schwerem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Visitenkarten, Gutscheine, Eintrittskarten.
  • Dieses Papier wird häufig mit Dispersionslack veredelt. Daraus ergibt sich eine leicht eingeschränkte Beschreibbarkeit.

Aufkleberfolie

  • Haftpapier (80g/qm, Indoor) oder Kunststoff-Folie (155g/qm, Outdoor) mit matter Oberfläche und mittelschwerem Papiergewicht.
  • Sehr gut geeignet für Aufkleber, Etiketten.

Postkartenkarton glänzend/matt

  • Voluminöses Kunstdruckpapier mit glänzender Vorderseite, matter Rückseite und schwerem Papiergewicht (260g/qm bis 350 g/qm).
  • Sehr gut geeignet für Postkarten, Gutscheine, Mappen, Eintrittskarten, Bonuskarten u.ä.
  • Dieses Papier besitzt eine optimal beschreib- und bestempelbare Rückseite.

Imagepapiere

In unseren Digitaldrucklinien bieten wir zusätzlich eine Vielzahl unterschiedlicher Imagepapiere an:

  • 190 g/qm Zanders Elefantenhaut weiß

    Exklusives Imagepapier für hochwertige Visitenkarten. Unser rustikales 190 g/qm Zanders Elefantenhaut weiß ist mit seiner Struktur ein echtes Unikat. Widerstandsfähig gegen Reibung und Feuchtigkeit. Bedingt abwaschbar. Schmutzunempfindlich, kratz- und scheuerfest.

  • 290 g/qm Inapa Shyne (nude , opal , silver , soft gold oder white gold)

    Das 290 g/qm Inapa Shyne mit seiner einzigartigen Kombination aus Pigmenten und irisierenden Partikeln besticht durch seine schimmernde Metallic-Oberfläche.

  • 300 g/qm Conqueror gerippt (chamois, diamantweiß, pearl oder weiß)

    Das 300 g/qm Conqueror gerippt mit klassischer, gerippter Oberfläche. Das perfekte, natürliche Imagepapier für hochwertige Einladungen und Geschäftsausstattung.

  • 300 g/qm Malmero creme

    Das 300 g/qm Malmero creme mit leichter Filzmarkierung bietet bei hoher Festigkeit exzellente Falzeigenschaften. Der perfekte Karton für repräsentative Anwendungen.

  • 300 g/qm Malmero Niveau creme

    Das 300 g/qm Malmero Niveau creme besticht durch seine breiten, einseitigen Prägestreifen und ist damit ein echter "Hingucker".

  • 320 g/qm Conqueror CX22 (crème, diamantweiß)

    Das 320 g/qm Conqueror CX22 ist ein hochwertiges Naturpapier mit moderner, harter und superglatter Oberfläche für hochwertige Einladungen, Grußkarten und Visitenkarten uvm.

  • 320 g/qm Rives Tradition (elfenbein, weiß)

    Das 320 g/qm Rives Tradition bietet mit seiner fühlbaren, natürlichen Filznarbung eine tolle Haptik für Visitenkarten, Urkunden, Flyer, Einladungen, Geschäftsaustattungen uvm.

  • 350 g/qm Rives Design (natur, weiß)

    Das 320 g/qm Rives Design bietet durch seine Nadelprägung eine geometrische und architektonische Anmutung. Das perfekte Papier für junges Design.

  • 400 g/qm Munken (Lynx, zartweiß; Polar, weiß; Pure, gelblichweiß)

    Ungestrichenes 400 g/qm Designpapier mit glatter und sehr eleganter Oberfläche. Interessante Haptik mit Volumen.

Die Sprache der Papiere

Im Umgang mit den unterschiedlichen Papiersorten stößt man immer wieder auf bestimmte Fachbegriffe, die die bestimmten Eigenschaften des Papiers definieren oder beschreiben. Damit Sie bei der Wahl Ihres Papiers immer genau wissen, mit welcher Sorte des beliebten Bedruckstoffes Sie es zu tun haben, finden Sie hier die wichtigsten Begriffe erklärt.

Affichen-Papier

Plakatpapier für Anschlagtafeln (und -säulen) mit spezieller Leimung.

Bilderdruck-Papier

Beidseitig gestrichene Papiere in vielen Qualitätsstufen, glänzend oder matt, (60-350g/qm). Zur Herstellung bebilderter Drucksachen.

Büttenpapier

Früher Bezeichnung nur für das original handgeschöpfte Papier („aus der Bütte“). Heute auch stofflich hochwertiges Papier in vielen Versionen, mit absichtlich ungleichmäßigem Rand, vielfach mit Rippen und Wasserzeichen. Für Urkunden und individuellen Einsatz.

Chromolux

Markenname für eine gussgestrichene, hochglänzende Papier- und Kartonmarke (weiß und farbig).

Dünnpost

Leichtgewichtiges, jedoch festes, mattes Papier (weiß und farbig). Überwiegend zur Herstellung von Durchschreibsätzen mit Kohlepapier.

Einreißprobe

Eine Methode zur Feststellung der Faser- und Laufrichtung von Papier. Mit der Faserrichtung erfolgt der Einriss leichter und glatter als gegen die Faserrichtung.

Elfenbeinkarton

Hochwertiger, glatter, matter, gehämmerter oder leinengeprägter Feinkarton mit klarer Durchsicht. Meist mehrschichtig aus holzfreien Lagen. Für Besuchs- und Briefkarten, Visitenkarten u.ä..

Flächengewicht g/qm

Unterscheidungsmerkmal für viele lieferbare „Papierstärken“. Es gilt das jeweilige Gewicht für jeweils 1 Quadratmeter (=g/qm).

Folienkaschiertes Papier

Die Folienkaschierung ist eine dünne Folie und wird unter Druck und Hitze auf die bedruckte Oberfläche des Papiers aufgebracht. Sie versiegelt das Papier, das somit weitestgehend vor Außeneinflüssen geschützt ist. Die Veredelung hat einen hohen Effekt und die Haptik wird entsprechend geprägt.

Füllstoffe

Bei der Papierherstellung werden zur Verbesserung bestimmter Papiereigenschaften (z.B. Glätte, Weiße, Opazität, Geschmeidigkeit u.a.) der Faserstoffmasse eine Reihe von organischen und anorganischen Mineralstoffen beigegeben, die sich zwischen den Fasern einfügen.

Geprägtes Papier

„Leinengeprägtes“ Schreibpapier, „gehämmerter“ Büttenkarton, Fotoalbenpergamin mit „Spinnen-Prägung“. Das sind nur einige Beispiele der vielfältigen Möglichkeiten, mit Prägewalzen(-Platten) in die Oberfläche von Papier nachträglich Musterungen/Strukturen einzupressen (Gaufrier-Kalander).

Hadern-Papier

Überwiegend aus Textilabfällen (Baumwolle, Leinen, Hanf) hergestellte Papiere. Für sehr beständige, wertvolle, langlebige Dokumente, Banknoten, Urkunden. Bis zum 18. Jahrhundert waren Hadern (Lumpen) der einzige Rohstoff für die Papierherstellung.

Hammerschlag-Prägung

Nachträgliche Prägung des Papiers oder des Kartons mit einem Hammerschlag-Effekt. Für Briefbogen, Visitenkarten u.ä..

Karton

Oberbegriff für eine Vielzahl verschiedener Sorten und Qualitäten, die gewichtsmäßig von ca.130g/qm bis 600g/qm zwischen Papier und Pappe liegen. (Chromokarton(GC), Chromoersatz-Karton (UC), Chromoduplex-Karton (GD), Chromosulfatkarton, Recyclingkarton).

Kaschierter Karton

Um Karton optisch oder qualitativ zu verbessern, kann er mit einem andersartigen „Kaschiermaterial“ beklebt werden.

Kunstdruckpapier

Für die originalgetreue Bildwiedergabe konzipiertes, edles Druckpapier. Mit hohem Weißgrad und mind. 20g/qm hochwertigem Strich je Seite, glänzend oder matt. Für Bilder mit feinstem Raster im Hoch- oder Flachdruck.

Laufrichtung

Im Rahmen der industriellen Fertigung von Papieren wird der Zellstoff auf ein Sieb aufgebracht. Dabei richten sich die Fasern in Produktionsrichtung (Laufrichtung) aus. Industriell gefertigte Papiere dehnen sich in der Laufrichtung weniger stark aus, als quer zur Laufrichtung. Zudem lassen sie sich in Laufrichtung leichter biegen oder falten. Diese Eigenschaften sind beim Bedrucken und der Weiterverarbeitung wichtig.

Oberfläche

Die Oberfläche von Papier ist von ganz großer Bedeutung. Viele Leistungskriterien bestimmen die Güte und die Einsatzmöglichkeiten für jede ganz genau spezifizierte Papiersorte: Aufsicht (Filzseite, Siebseite, Zweiseitigkeit, Reinheit), Färbung (Weiße, Farbschwankungen), Glätte (maschinenglatt, ein- und beidseitig satiniert), Strich (matt, halbmatt, glänzend), Prägung, Beschichtung und auch immer die Oberflächenfestigkeit bei der Verarbeitung (z.B. Stauben, Rupfen).

Offsetpapier

In guter Abstimmung zwischen Drucker und Papiermacher sind in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl von Offsetpapieren und -kartons in ungestrichen und gestrichen, holzhaltig und holzfrei, matt und glänzend, maschinenglatt, satiniert und geprägt entstanden. Alle zeichnen sich hinsichtlich der Wechselwirkung zwischen Wischwasserfeuchte und strenger Druckfarbe beim Offsetdruck, durch besonders gute Oberflächenfestigkeit (Leimung) und Dimensionsstabilität sowie chemische Neutralität aus.

Opazität

Bezeichnung für die Undurchsichtigkeit des Papiers. Wenn beide Seiten eines Papiers bedruckt werden sollen, ist diese Eigenschaft besonders wichtig. Die Opazität wird dadurch erhöht, dass man der Papiermasse mehr Holzschliff oder Füllstoffe wie Kaolin, Talkum oder Titandioxyd zusetzt. Durch die Füllstoffe entsteht gleichzeitig auch eine glattere Oberfläche.

Optische Aufheller

Fluoreszierende Stoffe, die der Papier- oder Streichmasse zugegeben werden. Durch Umwandlung von UV-Licht in sichtbares, blaues Licht lassen sie dem Betrachter das Papier unter Tageslicht weißer erscheinen.

Papiergewicht

a.) Flächengewicht = g/qm

b.) Bogengewicht = g/Bogen

c.) 1.000 Bogengewicht = kg/1.000 Bogen

d.) Rollengewicht = kg per Rolle

Papierveredelung

Das etwas porige Naturpapier kann zur Verbesserung der Oberfläche ein- und beidseitig in einer Reihe von unterschiedlichen Verfahren „beschichtet“ werden. Mit einem Strich (z.B. China-Clay oder Kunststoff, Farbpigmente plus Bindemittel wie z.B. Stärke), der bis zu 30% des fertigen Papiergewichtes ausmacht.

Recycling-Papier

Papier, das aus bedruckten Altpapieren und/oder unbedruckten Papierresten hergestellt wird. Diese Wiederaufbereitung ist ca. 5-mal möglich. Um sie als Druckpapiere nutzen zu können, wird mit Hilfe von Laugen und Druckluft die Druckfarbe des Altpapiers entfernt. Wichtigster ökologischer Aspekt des Recyclings ist, Papier im Kreislauf zu halten und damit ein Anwachsen der Altpapiermengen auf Mülldeponien zu verhindern. Recycling-Papiere sind weicher, dunkler und weniger alterungsbeständig. Ihre Dimensionsstabilität für Mehrfarbendruck, Falzeigenschaften und Reißfestigkeit wurde in den letzten Jahren deutlich verbessert. Beim Druck und der Verarbeitung von Recycling-Papieren können Anpassungen an die Produktionseigenschaften notwendig sein.

SD-Papier

Die selbstdurchschreibenden Papiere ermöglichen die Durchschrift ohne Kohlepapier. Von den unterschiedlichen Technologien hat das chemische Reaktionspapier die größte Verbreitung. In Mikrokapseln eingebettete Farbstoffe werden durch Druck zerstört und bewirken auf einer chemisch behandelten „Nehmerschicht“ eine farbige Reaktion. Dabei heißt: CB = coated backside (Oberblatt) CF = coated frontside (Unterblatt) CFB = coated front- and backside (Mittelblatt).

Tages-Leuchtfarben-Papier

Mit reflektierender/floureszierender Farbe beschichtetes Plakatpapier, das bei Bestrahlung mit UV-Licht aufleuchtet.

TCF

„totally-chlorine-free“ bedeutet „absolut chlorfrei“, d.h. der AOX-Wert = 0,0 bezogen auf 1.000kg Faserstoff.

Veredelung mit Lacken

Eine Lackierung des Papiers schützt Farbflächen vor dem Ablegen der Farbe und verleiht Flächen eine leicht glänzende oder matte Oberfläche.

Drucklack: Drucklacke besitzen eine Ölbasis und können als separate unpigmentierte „Farbe“ in einem Farbwerk eingesetzt werden. Es ist im Offset die kostengünstigste Möglichkeit den Druck zu veredeln.

Dispersionslack: Der Dispersionslack hat eine Wasserbasis, der Auftrag erfolgt über ein zusätzliches Farbwerk mit anschließender Trocknungseinheit. Qualitativ ist der Dispersionslack zwischen dem Drucklack und der Folienkaschierung angesiedelt, wobei er die Oberfläche nicht versiegelt. Dispersionslacke verändern die Haptik der Papieroberfläche.

UV-Lack: Die Bindemittel bestehen hier aus flüssigem Kunststoff und binden beim Trocknen unter UV-Strahlen zu einer glänzenden Schicht ab. Der Glanzeffekt ist beim UV-Lack am höchsten.

Volumen

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal von Papier (z.B. Werkdruckpapier), bei dem das Papiergewicht im Verhältnis zu seiner Bogenhöhe bewertet wird. Beispiele: Papiergewicht 1000 Bogen-Höhe Volumen 80g/qm 8cm 1-fach 80g/qm 12cm 1,5-fach 80g/qm 16cm 2-fach Das Volumen wird durch besondere (rösche) Mahltechnik des Papierrohstoffes und auftragende Entwässerung in der Papiermaschine erreicht.

Widerdruck

Der Rückseiten-(Gegen-)druck bei zweiseitigen Drucksachen, meist auf der Siebseite des Papiers. Der Vorderseitendruck wird dabei als „Schöndruck“ bezeichnet.